Willkommen auf der Website der Schule Herisau



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
  • Seite vorlesen

Frühlingssingen 2012

Gesungen, getanzt und «geploppt»

Das Frühlingssingen der Primarschule Herisau stand in diesem Jahr unter dem Motto «Oldies – but Goldies». Die 5.-Klässler begeisterten mit ihren Liedern; bei manchen Besuchern kamen Erinnerungen auf.

Herisau. «Weine nicht, wenn der Regen fällt, dam-dam», tönte es am vergangenen Samstag in der Reformierten Kirche. Dabei war das Wetter draussen wunderbar, die Frühlingssonne strahlte durch die Fenster, als sich manche Zuhörerinnen und Zuhörer wippend oder mitsingend dem Vortrag des alten Hits «Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht» hingaben. Und bei der Aufführung des Titels «Lollipop» befolgten viele Besucher die Aufforderung des Musikschulleiters und Dirigenten Andreas Koller, auf sein Zeichen laut mit Finger und Wange zu «ploppen».

Voll besetzte Kirchenbänke
«Oldies – but Goldies» lautete das Programm des Frühlingssingens der Primarschule. Über 180 Schülerinnen und Schüler (in der Mehrheit aus den 5. Klassen, zu einem kleinen Teil aus 6. Klassen) hatten die Titel einstudiert; sehr gross war das Interesse an der Aufführung. Die Kirchenbänke waren voll besetzt. Gruppen aus den Schulhäusern Kreuzweg und Landhaus zeigten bei «Rock around the clock» und «Let’s twist again» eindrückliche Tanzeinlagen. Zwischen den Liedern regten Schülerinnen und Schüler aus der Müli mit witzigen Textbeiträgen und Sketches zum Schmunzeln an.

«Nicht einfach besser»
«Barbar’ Ann», «Das alte Haus von Rocky Docky» und «Itsy bitsy Teenie Weenie» tönte es durch die Kirche. Mit den vorgetragenen Melodien und Texten würden im Publikum gewiss zahlreiche Erinnerungen wach, sagte Schulpräsidentin Annette Joos in der Begrüssung: «Erinnerungen an Schönes und vielleicht auch an Schwieriges, an Menschen, an Situationen». Das Alte solle aber nicht verklärt werden, ergänzte die Gemeinderätin. Dies gelte auch für die Schule. «Sie war früher nicht einfach besser, wie manchmal zu hören ist, sondern einfach anders.» Annette Joos dankte den Schülerinnen und Schülern, den Lehrpersonen und jener Gruppe, die mit Instrumenten die Lieder begleitete und zu einem gelungenen Anlass beitrug. (pd)


 

Zurück zur Albenübersicht

zum Seitenanfang